Mini-München - Die Spielstadt für Kinder und Jugendliche | Betriebe in Mini-München
. .
Logo SWM 2018
Mini-München

Einrichtungen und Bereiche in Mini-München

1.) Verwaltung

Arbeitsamt

Das Arbeitsamt registriert alle Jobs in der Stadt und verteilt diese in Form von Arbeitskarten, mit denen die Kinder zu den Bereichen kommen, um ihre verschiedenen Aufgaben dort wahrnehmen zu können. Es informiert die Kinder außerdem über die verschiedenen Tätigkeiten, Berufe und Rollen in allen Bereichen der Spielstadt.
Es gibt Arbeitskarten mit unterschiedlicher Bedeutung, die sich auch farblich unterscheiden: – normaler Job (rot) – Dauerjob (grün) – Expressjob (orange)
Alle Arbeitskarten für normale und für die Expressjobs werden von den Bereichsleitern ausgefüllt und zur Verteilung an das Arbeitsamt gegeben. Die Arbeitskarten gelten jeweils nur für den Tag, dessen Tagesstempel sie tragen. Die normalen Jobs sind unbefristet, die Expressjobs gelten nur für eine begrenzte Zeit. Sie sind insbesondere dafür gedacht, den Einstieg für neue Kinder in Form eines einforderbaren Arbeitsrechts – „Job für alle Fälle“ – zu ermöglichen (eine Stunde, zusätzlich zu den Arbeitsplätzen im Bereich).
Beide Arbeitskarten kehren nach Dienstschluss/Kündigung der Kinder zusammen mit den in den Bereichen ausgefüllten Lohnschecks zunächst zur Bank und von da aus zum Arbeitsamt zurück. Die Expressjob-Karten werden nicht wieder ausgegeben, die normalen Arbeitskarten dagegen sofort wieder vergeben, damit die oder der Nächste den Job übernehmen kann.
Die Arbeitskarten für die Dauerjobs werden von den Bereichsleiterinnen und -leitern (an nur wenige Kinder für dringend ab 10.00 Uhr notwendige Arbeitsstellen) ausgegeben und gelten jeweils nur für den nächsten Spieltag.
Um die Warteschlangen am Arbeitsamt stressfreier zu gestalten, wird es mehrere Schalter und auch Sonderschalter geben, beispielsweise mit Jobs für Jüngere oder für Ältere.
Vom Arbeitsamt aus kann nur die unmittelbare Jobverteilung geleistet werden, nicht aber die oftmals notwendige Reaktion auf besonders große Kinderströme, vorzugsweise zwischen 10.00 und 12.00 Uhr und zwischen 13.00 und 14.00 Uhr. In diesen Zeiten sind alle Bereiche aufgefordert, schnell, flexibel und erfinderisch Expressjobs anzubieten und die Karten dafür bereitzuhalten bzw. ab 11.00 Uhr an das Arbeitsamt weiterzuleiten.
Achtung! In der ersten Spielstadtstunde, von 10.00–11.00 Uhr, werden alle Jobs direkt von den Betrieben angeboten und vergeben, unter besonderer Berücksichtigung neuer Kinder. In dieser Zeit können die Mitarbeiter des Arbeitsamts mobile Jobberatungen einführen. Ab 11.00 Uhr und bis zum Ende des Spieltages läuft die gesamte Jobvermittlung ausschließlich übers Arbeitsamt.

Büro für Stadtplanung

Das Büro für Stadtplanung ist Ausgangspunkt für Aktionen und Interventionen im „Stadtraum“ Mini-München, um auszuloten, welche Möglichkeiten es für Kinder und ihre Erfahrungsbildung und Handlungsbedürfnisse bietet. Im weiten Sinn werden Strukturen für eine übergreifende Stadtentwicklung erkundet und in einzelnen Projekten initiiert. Im Innenverhältnis ist sie Schnittstelle zwischen Architektur, Bauhof, Grundstücksamt und Politik. Erweitert werden soll das
spielerische Erfahrungsfeld durch die Einladung von Gesprächspartnern aus verschiedenen Fachgebieten sowie Exkursionen. Kooperationspartner: Referat für Stadtplanung und Bauordnung/ Stadtentwicklungsplanung

Einwohnermeldeamt

Befindet sich im Außenbereich der Spielstadt an den zwei Hauptzugängen: Eingang Süd, zum Würmkanal hin (zwei Bauhütten, acht Schalter) und Eingang Nord, zum Toni-Merkens-Weg hin (zwei Bauhütten, acht Schalter). Hier werden alle Kinder (und Eltern) in Empfang genommen und erhalten ihren Stadtausweis, alle notwendigen Grundinformationen zur Spielstadt Mini-München sowie eine erste Orientierung, wo welche Einrichtungen untergebracht sind. Die Kinder füllen die Meldekarte des Einwohnermeldeamts aus, bei Abgabe erhalten sie an den Meldeschaltern den nummerierten Mitspielpass und sind damit Bürger*innen Mini-Münchens.

Die Schalter sind bereits ab 9.15 Uhr besetzt, um 16.00 Uhr schließt das Einwohnermeldeamt. Verlorene Stadtausweise werden hier aufbewahrt; Ersatzausweise kosten 4 MiMüs.
Der Stadtausweis enthält u.a.:

- Name, Alter und Anschrift des Kindes, fortlaufende Ausweisnummer für die Statistik – Platz für ein Foto (können die Kinder von zuhause mitbringen und selbst einkleben) – die Stadtpläne zur Orientierung und die Spielregeln – Rubriken für Arbeitsnachweise, Ausbildungsabschlüsse – Zeile für den „Job für alle Fälle“ – Studiennachweise, Studienabschluss, Sportdiplome – Gesellen- und Meisterabschlüsse – Rubrik für Visa, Wahlteilnahme(n) – Rubrik für die Vollbürgerschaft/Vollbürger-Ausweis – Zuteilung einer Gewerbeerlaubnis, des Führerscheins (Taxi, Bus) und des Internetführerscheins – notarielle Bestätigung für Schenkungen, Lotto- und Losgewinne (MiMüs), Grundbucheinträge

Eltern-Visa:
Für Eltern gibt es mehrere Möglichkeiten in die Spielstadt zu kommen:
Elternvisum 1: geführter Rundgang durch die Spielstadt, ca. ¾ Stunde,
Elternvisum 2: Kurzzeitbesuch alleine, ausgestattet mit einem Eltern-Badge, auf dem die Eingangsuhrzeit vermerkt ist; maximale Gültigkeit von einer Stunde; Pfand 1 Euro. Hierfür gibt es einen eigenen Visums-Schalter am Einwohnermeldeamt West. Ansonsten können sich die Erwachsenen im Elterncafé aufhalten.
Ab 16.00 Uhr besteht für alle Eltern freier Zugang zur kompletten Spielstadt. Am letzten Spieltag, Freitag, 17.8., gibt es keine Visumspflicht mehr.

Stadtrallye:
Wer möchte, kann mit einer Stadtrallye zu einer ersten Stadterkundung starten, die zu einem Rundgang über das komplette Gelände der Spielstadt einlädt. Die Stadtrallye gibt es an den beiden Einwohnermeldeamt-Schaltern und wird als Einstiegs-Studium – gegen Vorlage der abgestempelten Rallye und eines Lohnschecks bei der Bank – bezahlt.

Elterncafé

Vor den Toren und doch mittendrin befindet sich das Elterncafé mit Kiosk (gegen Euro), Liegestühlen und Informationsbereich. Hier ist der Platz, an dem sich Erwachsene dauerhaft aufhalten und Sponsoren und Partner sich mit Infomaterial präsentieren können. Bei Regen verlagert sich der Gartenbetrieb in das Zelt. Viele Kinder kaufen sich dort Süßes oder Getränke. Das Elterncafé wird mitbetreut von der Stadtinfo.

Gericht

Das Gericht ist Hüterin des Gesetzes in Mini-München (Mini-München-Grundgesetz, Strafgesetzbuch) und übernimmt die Bearbeitung von Anzeigen von Mini-Münchner Bürgerinnen und Bürgern, die von der Schiedsstelle an das Gericht verwiesen werden. Anzeigen werden sofort behandelt, außer es handelt sich um komplizierte Fälle von allgemeinem Interesse. Diese werden am Gerichtstag einmal wöchentlich in einer öffentlichen Sitzung verhandelt. Zusätzlich registrieren Notare Schenkungen und Gewinne im Ausweis.

Rathaus und Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung sitzt im Rathaus. Hier finden Bürgerinnen und Bürger das Gewerbeamt (zuständig für Gewerbeanmeldung, Unternehmensberatung, Arbeitsschutz, Gewerbeaufsicht, Vereinsanmeldungen, Beratungsstelle für Kinder, die sich selbstständig machen wollen), das Bau- und Grundstücksamt (erlässt Bauregeln, hat Bauaufsicht, erteilt Baugenehmigungen, Eintragung von Grundstücksmieten, -kauf oder -verkauf), das Finanzamt (hier muss jeder Betrieb täglich zwischen 15.00 und 17.00 Uhr seine gesamten Tageseinnahmen abführen) und das Bürgerbüro (Vollbürgerprüfung und Ausstellung von Vollbürgerausweisen). Im Standesamt werden Hochzeiten und Adoptionen geregelt.

Schieds- und Schlichtungsstelle

Nachdem die Polizei nicht mehr Teil der Spielstadt sein wird, entsteht der Bedarf, eingespielte Verhaltensweisen und bisherige Handlungswege neu zu gestalten. 2018 übernimmt die Schieds- und Schlichtungsstelle mit drei festen pädagogischen Ansprechpartner*innen deren beratende und lenkende Funktion in Konfliktfällen und bei Spielregelverstößen innerhalb des Spielsystems. Einer der drei pädagogischen Mitarbeiter*innen ist mobil in der Stadt unterwegs.
Die Schiedsstelle ist die erste Anlaufstelle für Kinder, die

- Hilfe im Konfliktfall benötigen, die nicht im Bereich gelöst werden können, – von anderen Kindern bedroht, bestohlen oder verletzt werden, – Handlungsbedarf bei Spielregelverstößen von Bereichen sehen.

Die pädagogischen Ansprechpartner*innen der Schieds- und Schlichtungsstelle lassen sich die Situation schildern, schätzen die Schwere der Tat ein und versuchen den Fall zusammen mit den Beteiligten sofort vor Ort pädagogisch zu lösen oder entscheiden, auf welcher Ebene eine Lösung für den Fall gesucht wird (auch aus der Perspektive der/s „Geschädigten“).
Einfache Ordnungswidrigkeiten, die die Polizei bisher über einen Bußgeldkatlog geregelt hat, wie z.B. Schwarzfahren im Bus oder Steuerhinterziehung fällt 2018 in die Zuständigkeit der Bereiche, die auch für die Einhaltung ihrer internen Regeln die Kontrollfunktion ausüben über Steuerfahnder*innen, Gewerbeaufsichtsbeamte oder Buskontrolleure etc. Sollten entsprechende Beschwerden bei der Schiedsstelle anlanden, werden diese auf die Ebene der Betriebe verwiesen, die vor Ort eine Lösung suchen müssen.

Stadtinfo – Stadtführungen – Info-Scouts

Das Oktaeder-Zelt der Stadtinformation liegt zentral im Eingangsbereich Süd und steht für die Fragen aller Besucher*innen offen. Hier sind die Spielstadt-Regeln nachzulesen und Info-Scouts stehen bereit, Kinder und Erwachsene auch einzeln zu den nachgefragten Zielen in Mini-München führen können. Änderungen im Veranstaltungsprogramm bitte hier melden! Tagesaktuell werden die Info-Tafeln beschriftet, um auf besondere Veranstaltungen hinzuweisen.
Stadtführungen: Hier starten regelmäßig Führungen für neue Kinder und Eltern– in Gruppen oder individuell. Die erste Stadtführung wird, wie auch die Rallye (Einwohnermeldeamt), als Studium bewertet und als solches mit MiMüs entgolten. Über den Spielstadtverlauf werden auch Spezialführungen entwickelt, die als Dienstleistungen angeboten werden. Die teilnehmenden Kinder bezahlen dafür mit MiMüs.
Fundbüro: Regenschirme, Jacken, Brillen, Turnschuhe – bitte alles Gefundene aus den Bereichen jeden Abend hier abgeben! Umgekehrt haben so Kinder und Eltern die Möglichkeit Verlorenes schnell und umstandslos wieder zu finden. Größere Geldbeträge und Wertgegenstände werden im Organisationsbüro hinterlegt.
Garderobe/Rucksackaufbewahrung: Kinder, die nicht den kompletten Tag mit ihren Rucksäcken unterwegs sein möchten, tun gut daran, sie hier abzugeben. Bitte darauf achten, dass sich Kinder bei Regen etc. frühzeitig ihre mitgebrachten Regenjacken abholen.

2.) Politik – Internationales

Haus International – Botschaften und Gäste

Mini-München ist Dreh- und Angelpunkt für Besuche aus der ganzen Welt. Das Haus International bietet Raum zum Ankommen, Platz für Präsentationen, Sprachvermittlung und Übersetzungsdienste und ist Anlaufstelle für die Kindergruppen, die mit der Idee einer eigenen Botschaft nach Mini-München kommen.
Zu Gast werden dieses Jahr Botschafterinnen und Botschafter aus Mini-Salzburg, Mini-Lenster, Mini-Regensburg, Mini-Yokohama und Mini-Trnava sein. Die jungen Botschafter wollen die Spielstadt Mini-München kennenlernen und ihre eigenen Aktivitäten vorstellen (Ausstellungen, Verkauf, Visa, Devisenhandel).
Kinder und Jugendliche, die mehrsprachig sind, können ihre Dolmetscher- und Übersetzungsdienste anbieten. Für Mini-München relevante Dokumente sollen in möglichst viele Sprachen übersetzt werden.
Gleichzeitig ist das Haus International Anlaufstelle für alle Kinder und Jugendlichen, die Deutsch nicht als Erstsprache sprechen und Hilfe bei Rundgängen und der Job- oder Tätigkeitssuche haben möchten. Das Haus International informiert über andere Spielstädte weltweit und sucht Kontakte zu aktuell laufenden Spielstadtprojekten. Kooperationspartner: Spektrum Salzburg e.V., Paiperlek Luxemburg, Stadt Regensburg, Stadt Yokohama, Stadt Trnava

Klimaschutzzentrum

Das Klimaschutzzentrum behandelt das Klimathema diskursiv anhand von verschiedenen Exponaten, Recherchen und Diskussionsrunden, forschend-fragend anhand von Experimenten, Umfragen und Probehandeln, praktisch anhand von Werkstätten, Herstellungsprozessen und Regelungen, die die komplette Spielstadt betreffen können.
Die Erde steht als bewegliches Exponat wie als Thema im Mittelpunkt des Klimaschutzzentrums, das für rauschende Kleidertauschpartys, einen Wertstoffhof der etwas anderen Art, eine Klima-Lounge und interessante Experimente sorgen wird. Die zentral aufgestellte Give-Box hält den Tausch von Konsumgütern am Laufen, es werden Vorschläge zum Gärtnern auf kleinstem städt. Raum erarbeitet, eine solarbetriebene Dusche bietet Abkühlung und mit Würmwasser entsteht ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem.
Im Auftrag des Referats für Gesundheit und Umwelt der LHM und in Kooperation mit Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

Stadtrat und Bürgermeister

Im Mini-Münchner Rathaus findet täglich eine Bürgerversammlung statt, bei der alle Mini-Münchnerinnen und Mini-Münchner teilnehmen, mitdiskutieren und Änderungsvorschläge einbringen können. Einmal pro Woche erfolgen Wahlen: dabei können alle Vollbürger in geheimer Wahl Stadträtinnen und Stadträte, sowie die Bürgermeister/-in wählen. Diese leiten dann die täglichen Bürgerversammlungen, treffen politische Entscheidungen für die Spielstadt, sind Ansprechpartner und Unterstützer für alle Interessen der Bürgerinnen und Bürger, verwalten die Steuergelder und vergeben städtische Zuschüsse, rufen stadtweite Kampagnen aus, pflegen Kontakt zu Gästen und Politikern aus der großen Stadt, empfangen diese in der Spielstadt und vertreten ihnen gegenüber auch die Interessen Mini-Münchens.
Alle Stadträtinnen und Stadträte haben „Mini- Münchner Wahlbezirke“ (z.B. alle Dienstleistungsunternehmen, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Handwerksbetriebe, Medienbetriebe…), für deren Interessen sie sich besonders stark machen. Damit erfahren die Mini-Münchner Politiker direkt von den Bürgern, wo Handlungsbedarf für die Spielstadt besteht. Die Gründung von Parteien und Gewerkschaften wird befördert und bezuschusst. Volksbegehren und Bürgerentscheide sind erwünscht.

In der Projektwerkstatt werden Ideen und Vorschläge zur Veränderung und Verbesserung der Spielstadt – die in der Bürgerversammlung aber auch darüber hinaus gesammelt werden – direkt geplant, bearbeitet und in Zusammenarbeit mit vielen anderen Betrieben Mini-Münchens in die Tat umgesetzt.

3.) Bildung – Kultur

Bücherei und Mini-Münchner Stadtschreiber

Auf dem Radioplatz im Bücherturm liegt die kleine Bücherei, in der Mini-Münchner lesen, schmökern, faulenzen, Freunde treffen, Bücher für die Vorbereitung von Hochschulkursen besorgen – und als Bibliothekarin oder Bibliothekar arbeiten können. In den Werkstätten gibt es wechselnde Angebote, u.a. entsteht ein Buchstabensatz aus Mini-München sowie Stempelwörter. Ein Teil der Druckerzeugnisse wird im Herbst bei der Münchner Bücherschau im Gasteig zu sehen sein.
Der Buchbestand wird ergänzt mit ausgewählten Titeln des Dteutschen Jugendliteraturpreises sowie Sachbüchern, fremdsprachigen Büchern und vom Sommerferien-Leseclub aus der Münchner Stadtbibliothek. Ein Bücherbus wird vom 1.–5.8. zu Gast sein und über eigene Arbeitsplätze verfügen.
Kooperationspartner: Münchner Stadtbibliothek, Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V., gefördert durch die Waldemar Bonsels Stiftung

Comenius-Hochschule

Die Bürgerinnen und Bürger von Mini-München sind eingeladen, zu studieren (vier Stunden Studium sind Voraussetzung für die Vollbürgerschaft). Studieren wird genauso entlohnt wie Arbeiten. Dafür gibt es Studienkarten (hellblau) und für die Kursleiter Professorenkarten (blau), die nach Studienende mit dem Lohnscheck ausgegeben werden. Kinder und Jugendliche geben Kurse, verfassen Doktor-Arbeiten (Plakate, Schriftstücke) und präsentieren ihre Arbeiten öffentlich.
Die Comenius-Hochschule versteht sich als Plattform, auf der Wissen geteilt wird. Alle Mitarbeiter, die ein spezielles Hobby, bestimmte Sprachkenntnisse oder einen spannenden Beruf haben, sind eingeladen, das Lehrangebot mit ihrem Know-how zu bereichern. Zudem sind die Betriebe aufgefordert, Themen aus dem Alltag von Mini-München aufzugreifen (z.B. der Weg einer Arbeitskarte/Arbeitsamt).
Die Hochschule gestaltet gemeinsam mit der Forschungsstadt ein eigenes Zelt mit Verwaltung/ Anmeldung, Professorenzimmer und allen Hörsälen. Täglich um 11.00 (teilweise auch um 14.00 Uhr) ist eine Vorlesung (für ca. 60 Kinder) im Audimax vorgesehen. Diese wird mehrheitlich von externen Fachleuten gehalten. Die Forschungsstadt mit ihren Laboratorien und Versuchsanordnungen ist Teil des Hochschulcampus. Die Anzahl der Studienplätze variiert von zehn bis zu 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer pro Kurs.
Was, wann, wo, wie angeboten wird, ist dem täglich aktualisierten Vorlesungsverzeichnis als Aushang zu entnehmen, bei der zentralen Anmeldung beim Arbeitsamt und im Infobereich. Das Angebot ist nach Fakultäten sortiert, z.B.:

- Fakultät für Allgemeinwissenschaft & Internationales: Wie funktioniert Mini-München?, Star Wars, Zauberwürfel, Arabisch für Anfänger… Weitere (Sprach)Kurse im Haus International

- Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften: Leben mit Behinderung, Gebärdensprache, Wie funktioniert die Börse?…Zoffkurse in der Zoffakademie, Mitbestimmen in Mini-München im Rathaus.

- Fakultät für Sport und Bewegung: Game Court, Parkour beim Freizeit-Sport, Hip-Hop, Gesang in der Pop-Akademie

- Fakultät der Künste: Porträtmalen in der Kunstakademie, Mangazeichnen in der Comicwerkstatt…

- Fakultät für Naturwissenschaften & Gesundheit: Nutzfahrzeuge, Alles über Fliegerei, Blitz und Donner… Mikroskopieren in der Forschungsstadt

Die Patenschaft für die Comenius-Hochschule übernimmt die Hochschule München, weitere Partner u.a: AWM – Abfallwirtschaftsamt München, Comprehensive Pneumology Center, Cashless München, Dt. Jugendrotkreuz, Fachstelle ebs/KJR-M, Gehörlosenverband-MU, Janusz Korczak Akademie, Knorr Bremse, Referat für Gesundheit und Umwelt, SWM-Stadtwerke München, State Street Bank International, Zentrum für Mehrsprachigkeit, Liceum II, Referat für Bildung und Sport/ Sportamt – FreizeitSport

Comic-Werkstatt

Die Comicwerkstatt “WOC – World Of Comics” baut ihr Angebot aus: Unter Anleitung von Comiczeichnern werden täglich Comicstrips und Karikaturen angefertigt, die u.a. in der Zeitung MiMüZ veröffentlicht werden. In den ersten beiden Wochen werden die besten Geschichten gesammelt und in einer Rahmenhandlung miteinander verbunden. Das Comic-Heft erscheint in der letzten Spielstadtwoche und trägt den Titel „Mini-München Heldenpower!“. Zugleich ist die Comicwerkstatt offen für alle, die gerne zeichnen, sich mit anderen Comicfreunden treffen und austauschen möchten. Darüber hinaus werden in der Comenius–Hochschule regelmäßig Vorlesungen zum Thema Comic sowie Zeichenkurse angeboten. Kooperationspartner: WOC – World Of Comics

Forschungsstadt

Labors für Lebenswissenschaften
Die Lebenswissenschaften umfassen das komplette naturwissenschaftliche Methodenspektrum. Die Labors orientieren sich einerseits an einzelnen Forschungsfragen und Forschungsthemen (Energie, Wasser, Ernährung, Salz, Boden etc.), die in der Regel interdisziplinär beforscht werden (Biologie, Medizin, Physik, Ernährungswissenschaften etc.), anderseits an bestimmten Methoden, z.B. der Mikroskopie als zentralem Analyseverfahren. Auf Anregung der Kinder in der Werkstatt Mini- München wird dieses Jahr ein offenes Labor eingerichtet, das von Kindern tageweise für eigene Projekte gemietet werden kann.

Die Wetterstation wird von der Forschungsstadt betreut. Erneut treten die Lungenspezialist*innen des Helmholtz Zentrums mit einem eigenen Labor rund um die Lungenforschung in Erscheinung.
Kooperationspartner: Stadtwerke München GmbH, Helmholtz Zentrum München, Comprehensive Pneumology Center

Institut für Sozialforschung:

- Wie kann die Vielfalt der sozialen, räumlichen und materiellen Praktiken (der Kinder und Erwachsenen) als partizipative Forschung innerhalb des Spiels untersucht, diskutiert und reflektiert werden?

- Wie setzten wir dieses Forschungs-Spiel (im Spiel) auf? Wo gibt es Schnittmengen zu anderen Spielbereichen, wie Kunstakademie, Stadtmuseum, Rathaus, Arbeitsamt, Bank, (naturwissenschaftliche) Forschung?

- Welche Themen und Fragestellungen könnten für Kinder und Jugendliche selbst von großem Interesse oder von besonderer Relevanz sein?

- Wie wird das Wissen dazu generiert und wie kann es im Spiel aufbereitet und kommuniziert werden?

-Wie können sich verschiedene Forschungsergebnisse spielverändernd auswirken? Welche Rückkoppelungsprozesse ergeben sich hinsichtlich der Spielregeln, der (gemeinsamen) Umgangsformen und Entscheidungsprozesse innerhalb der Spielstadt?
In Hinblick auf die große Komplexität des Forschungsfeldes ‚Spielstadt’ wird sich die Mini-München-Sozialforschung 2018 für je eine Woche mit einem anderen thematischen Schwerpunkt befassen. Auch die methodische Herangehensweise verändert sich je nach Fragestellung und Themengebiet.

-Vom Lauf der Dinge – zum Thema Dinge und Objekte in der Spielstadt (Foto/Text, Sammlung)

- Metropolis// Das Glück – zum Thema Geld/Armut und Reichtum in Mini-München (Audios/Spiel)

- Ganze Arbeit! – zum Thema Arbeit in der Spielstadt (Ausstellung Berufsbekleidung)

Kooperationspartner: Kulturreferat der LH München/ Kulturelle Bildung, Bundeszentrale für politische Bildung, Deutsches Museum/ Abteilung Bildung

Kino

In einem eigenen Zelt am südlichen Stadtrand befindet sich das Kino, das allen Spielstadtbesuchern ein täglich wechselndes Programm aus Kurz- und Langfilmen (Spielfilme, Dokus, Trickfilme) offeriert. Im Rahmen zweier fester Nachmittagsvorstellungen und der vormittäglichen MüTiVi-Matinee zeigt das Kino rund 70 verschiedene Filme, darunter auch regelmäßig Produktionen aus dem Trickfilmstudio.
Kooperationspartner: Filmstadt München e.V., Prix Jeunesse/Bayer. Rundfunk, doxs! Duisburg und der KiFinale/MZM

Kunstakademie / Sammlung Kessel

Die Akademie ist ein Ort der freien künstlerischen Produktion und des Miteinanders und stellt einen zentralen Punkt der Kunstszene Mini-Münchens dar. Hier kann man mit verschiedenen Medien und Techniken arbeiten und experimentieren: mit Zeichen-, Mal-, Druck- und Bildhauertechniken, sowie mit Mitteln der Medien und Perfomancekunst. Die Kunstakademie und ihre Künstler*innen nehmen die Stadt und ihre Verhältnisse genau unter die Lupe und setzen eigene und in Auftrag gegebene Projekte um.
Die Sammlung „Kessel“: Die Künstler*innen der Akademie werden auch dieses Jahr wieder eine eigene kleine Sammlung aufbauen. Unterstützt werden sie dabei von dem städtischen Kunstverleih Artothek & Bildersaal. So gibt es im eigenen Sammlungsdepot Kunstwerke zum Ausleihen: Die Mini-Münchner*innen und ihre städtischen Betriebe können Kunstwerke für ihre Räume auf Zeit aussuchen und sich dabei eingehend beraten lassen. Zudem können einzelne Arbeiten der Sammlung bei einer öffentlichen Kunstauktion ersteigert werden.
Kooperationspartner: Kulturreferat/ Artothek & Bildersaal

Mini-München-Mitte

Mini-München-Mitte ist ein Ort der Information, Diskussion des Austausches über das künstlerische und pädagogische Projekt Spielstadt – für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Die diesjährige Ausstellung arbeitet ausschließlich mit Fotomaterial aus der ersten Spielstadt Mini-München (Archiv Wolfgang Zacharias), die anlässlich des „Internationalen Jahr des Kindes“ 1979 stattfand. Dass Kinder arbeiten, Geld verdienen, Pässe haben, studieren, forschen, produzieren, konsumieren und die Spielstadt durch ihre Handlungen und Aktionen mit Leben füllen, sorgte bereits im ersten Jahr ihres Bestehens für Irritationen. Das Konzept hat seither viele Gemüter bewegt und wurde hundertfach adaptiert, kopiert, weiterentwickelt. Darüber möchten wir weiterhin im Gespräch bleiben.
Mittwochs in Mini-München-Mitte (jeweils 19.00 Uhr) 1.8. Eröffnung der Ausstellung mit Filmen über Mini-München
8.8. Screening: Filmen mit Kindern (Mini-Cairo, Mini-München, andere Kunstprojekte)
15.8. Talk
Akademie-Galerie im U-Bahnhof Universität (nördliches Zwischengeschoss, Ausgang Akademiestraße).
Mit Unterstützung des Bezirksausschusses Maxvorstadt

Mini-Münchner Stadtmuseum

Bereits in vergangenen Spielstädten gab es immer wieder ein Mini-Münchner Stadtmuseum, das es sich zur Aufgabe gemacht hatte, die Spielstadtgeschichte zu dokumentieren und diese anhand von Objekten und Exponaten für alle sichtbar zu machen. Das eigene Archiv ist leider bescheiden, die meisten Objekte sind Leihgaben von Kindern und ehemaligen Mini-Münchner Kindern. Das Stadtmuseum greift darüber hinaus für die Stadt und die Kinder relevante Themen und Fragestellungen auf, und versucht aus neuen Blickwinkeln auf die Stadt, deren Bewohner*innen und Dinge zu schauen. Kooperationen mit der Akademie und dem Institut für Sozialforschung sind geplant.

Pop-Akademie

Hier wird Pop-Kultur gemacht! Tanz-, Musik-, Theaterworkshops, Recording und Live Acts – ein Angebot speziell für ältere Kinder und Jugendliche. Die Pop-Akademie plant zusammen mit MiMüZ und MüTiVi wieder „Mini-München sucht das Supertalent“. In Kooperation mit Studierenden der Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften

Stadttheater

Täglich um 16.00 Uhr heißt es „Bühne frei!“ für das Stadttheater: Ob Musical, Drama, Komödie, Revue oder Tanztheater – hier wird alles geboten. Täglich hat eine andere Inszenierung Premiere, darüber hinaus gibt es eine Schauspielschule, Theaterworkshops, Bühnentechnik, sowie Maske und Requisite. Die Kulissen entstehen in Zusammenarbeit mit der Schreinerei, die Bühnenbilder mit Unterstützung der Kunstakademie.

Zoff-Akademie

Die Zoffakademie ist ein Praxis- und Forschungsinstitut rund um das Thema Konflikte. Sie versteht ihre Arbeit in erster Linie präventiv. Ziel ist die Förderung eines konstruktiven Umgangs mit Konflikten in Mini-München. Die Kinder werden für das Thema sensibilisiert und lernen unterschiedliche Handlungsoptionen bei Konflikten im Rahmen der Spielstadt kennen.
Auf ausdrücklichen Wunsch der Bürgerversammlung ist die Absolvierung von Zoff-Kursen seit 2014 wieder verpflichtend für die Vollbürgerschaft. 2018 wird die Vermittlung von Know-how rund ums Thema Zoff und Zivilcourage weniger in Kursform als an interaktiven Stationen passieren.
In der Zoffakademie werden Streitschlichter*innen für den Einsatz in Mini-München qualifiziert. Sie vermitteln bei kleineren Konflikten im Streitschlichterbüro der Zoffakademie oder werden in der gesamten Spielstadt als Stauberater*innen in Warteschlangen, als Streetworker*innen (=mobile Helfer) oder als Konfliktbeobachter*innen an besonders konfliktreichen Hotspots eingesetzt. Dazu gehören Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit rund um das Thema Zivilcourage.

4.) Medien

MiMüZ

Im Verlagshaus der MiMüZ erscheint die Mini-Münchner Stadtzeitung, die ihre Leserinnen und Leser mit Reportagen, Interviews und Umfragen, Berichten, Kritiken, Kommentaren und
Veranstaltungshinweisen täglich über das Neueste aus der Spielstadt informiert.
Darüber hinaus gibt eine Wochenendbeilage, verschiedene Serien, Rubriken wie „Mini-Münchner des Tages“ oder „Mini-München international“, Sonderveröffentlichungen sowie in Zusammenarbeit mit der Comic-Werkstatt das Fanzine „Mini-München Heldenpower!“.
In der MiMüZ können die Betriebe inserieren und Anzeigen schalten, die Verwaltung veröffentlicht amtliche Mitteilungen und natürlich sind die Reporterinnen und Reporter immer den neuesten Skandalen auf der Spur!

MüTiVi

Das Stadtfernsehen von Mini-München macht eine tägliche Live-Sendung zum Abschluss des Spielstadttages, die im MüTiVi-Studio im Medienzelt produziert und im Kino gescreent wird. Die Beiträge für die Abendsendung, die am nächsten Tag vor Beginn des Kinoprogramms noch einmal zu sehen sein wird, werden sowohl im Studio als auch von einem mobilen Team aufgenommen.

Online-Redaktion – Mini-München-Web

Online-Redakteure sind unterwegs und berichten in Echtzeit im Mini-München-Blog auf mini-muenchen-web.info über das Spielstadt-Leben mit Geschichten, Fotos oder Interviews. Ziel ist es, die kommunikativen und partizipativen Möglichkeiten des Internets kennenzulernen und die Bürgerinnen und Bürger durch Online-Votings und -Befragungen zu aktivieren und am Stadtgeschehen teilhaben zu lassen. Tablet-Reporter berichten aus dem Rathaus oder von den Sportstätten, schießen das tägliche „Food-Selfie“ in der „Fetten Sau“ oder befragen Stadtratskandidaten im Online-Check – und halten Details, Veränderungen und Bewegungen in der Spielstadt mit Fotos fest, die als kurze animierte Bilderfolgen bearbeitet und auf der gif:gallery online zu sehen, zu kommentieren und zu teilen sind.

pomki.de

Auch dieses Mal verlegt das Team von pomki.de – dem offiziellen Kinderportal der Landeshauptstadt München – seine Redaktion für drei Wochen nach Mini-München. Ausgestattet mit Computer, Tablet, Kamera und Mikrofon berichten die jungen Reporterinnen und Redakteure über das Geschehen in der Spielstadt. Alle Beiträge – ob Text, Bild, Audio oder Video – werden direkt auf pomki.de veröffentlicht. In Kooperation mit dem offiziellen Kinderportal der Landeshauptstadt München, www.pomki.de

radioMikro

Täglich wird an einer gemeinsamen Sendung gearbeitet: Audio-Eindrücke, Klangcollagen, Musik, Interviews, Mitschnitte. Die Sendungen werden an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten zu hören sein:
Morgenradio von 9.30–9.50 Uhr im Außenbereich/Wartebereich rund um das Zentrumszelt, als Konserve auch tagsüber im Elterncafé, sowie einzelne Beiträge auf radioMikro (Bayern 2, 18.30–19.00 Uhr). Alle Sendungen und Audioprodukte gibt’s auch an den Hörboxen, verteilt über die verschiedenen Zelte. Darüber hinaus entstehen Podcasts für das Mini-München-Web und Hörspiele für die Hörbar-Bibliothek. An der Hochschule werden immer wieder Radiokurse angeboten. Kooperationspartner: Bayern2/radioMikro

Trickfilm-Studios

Hier werden die Bilder zum Laufen gebracht, Taxis beginnen zu fliegen und Knetfiguren klettern Zeltwände empor! In Trickfilmwerkstätten und bei mobilen Aufnahmen in den Straßen der Spielstadt dreht sich alles um Trickfilm und Filmtricks. Wir produzieren Daumenkinos, Gif-Animationen und Trickfilme mit Fotoapparat, Kamera, Zeichenstift, Knete, Tablet und Computer. Das Trickfilm-Team wird verstärkt von Animations-Filmkünstlerinnen aus Kairo.
Mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt, in Kooperation mit der Jesuit Animation School Cairo

5.) Dienstleistungen

Abfallwirtschaftsbetrieb

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Müllabfuhr kümmern sich um die Müllentsorgung und um die Großcontainer im Außenbereich. Sie übernehmen die Stadtreinigung in der gesamten Stadt, organisieren Infotage, Wettbewerbe und Ausstellungen. Abfallberater*innen regeln die Mülltrennung und Müllvermeidung und bieten Müllberatung in einzelnen Bereichen an. An der Hochschule erklären Abfallberater alles über die richtige Mülltrennung. Bei den Ehrenamtlichen des AWM lernt man mit Hilfe des Müll-Quiz die korrekte Mülltrennung und wer alles richtig gemacht hat, wird mit MiMüs entlohnt. Mit Unterstützung des Abfallwirtschaftsbetriebs München

Architekturbüro

Planen, Entwerfen, Studien zu Raumentwicklung und Bautechniken sowie Baubetreuung sind die zentralen Aufgaben dieser Einrichtung. Einmal wird die Ausbildung zur Architektin oder zum Baumeister angeboten und zum anderen werden im städtischen Auftrag eigene Bauaufgaben durchgeführt. Die Lokalbaukommission verwaltet, verkauft oder vermietet in Absprache mit der Stadtpolitik die Grundstücke und überwacht die Einhaltung der Bauordnung und Planvorgaben.
Kooperationspartner: Bayerische Architektenkammer

Bank

Die Mini-München-Bank ist Stadtkasse und Bank in einem. Sie zahlt die Löhne und Zuschüsse aus, behält die Stadtsteuern ein, nimmt die Tageseinnahmen der städtischen Betriebe entgegen, verwaltet die Einnahmen der Stadt und betreibt ansonsten bankübliche Geschäfte (Sparkonten, Kredite, Ankauf internationaler Währungen, Schuldner-Beratung)
Wer seinen Job aufgibt, muss umgehend (innerhalb einer halben Stunde!) mit Arbeitskarte, Lohnscheck und Ausweis zum Auszahlungsschalter. Die Kinder bekommen nach Stundenlohn entsprechend Bares und die Arbeitskarte wird sofort ans Arbeitsamt weitergeleitet. Dort kann sie gleich wieder ausgegeben und der Job neu besetzt werden.
Die Bank kann (auch zeitweise) Auszahlungsfilialen, beispielsweise im Außenbereich, dem Neubaugebiet oder an einem Einwohnermeldeamt-Schalter eröffnen. Bitte die letzten Kinder spätestens um 16.45 Uhr zur Bank schicken! Auch in diesem Jahr gibt es – in einigen wenigen Bereichen – die Möglichkeit bargeldlos zu bezahlen und ein digitales Bankkonto zu führen. Eine Ausstellung zeigt die Ergebnisse des 19 MiMü-Geldschein-Wettbewerbs.

Börse und Finanz-Beratung

Dieses Jahr soll dem Wunsch der Kinder nach einem komplexen Geldspiel mit einer Neuauflage der Börse genüge getan werden. Die Idee ist, dass in der ersten Spielstadtwoche ein Betreuer zusammen mit interessierten Kindern das neue Börsenspiel plant und zusammen mit börsennotierten Betrieben aushandelt.

Bus und Transport

Im Außenbereich fahren zwei Buslinien als Ringlinien, die alle Bereiche verbinden. Die Linien wurden von den Kindern der Werkstatt festgelegt. Tickets (Einzelfahrschein und Streifenkarte) gibt es im zentralen Busbahnhof (Eingang Nord). Darüber hinaus werden Waren-Transportdienste angeboten. Große Schubkarren stehen dafür zur Verfügung und können von den Betrieben gemietet werden.

Fotostudio

Das Fotostudio bietet Ausbildungsplätze für Fotografinnen und Fotodesigner an und arbeitet sowohl für die städtischen Einrichtungen, wie auch für private Kunden. Das Angebot umfasst Hochzeitsfotos, Wahlplakate für Stadtratsbewerber, Porträt- und Gruppenaufnahmen, Werbeplakate, aber auch künstlerische Projekte. Fortgeführt wird in diesem Jahr der Betrieb einer Fotogalerie, Kuratoren werden bestellt, Fotos gedruckt und gerahmt. Als Ausstellungsflächen
stehen wieder die Außenflächen des Studios zur Verfügung. Möglich sind auch Gastausstellungen in anderen öffentlichen Einrichtungen (Rathaus, Restaurant, Jugendcafé etc.).

Heinzelmännchen & Co. KG

Hier werden auf Anfrage aus den Betrieben spezielle Produkte herstellt, die diese im Alltag oder für einen speziellen Anlass benötigen: Vorhänge für das Sekretariat oder das eigene Haus, Medaillen für die Olympiade oder die passende Deko für die Party. Darüber hinaus Beratung bei geplanten Veranstaltungen und die Suche nach besonderen Lösungen sowie deren Umsetzung, das ist die Aufgabe der Kreativ-Agentur – nach dem Motto “Was ich nicht kann, das kann mein Heinzelmann!“ Der Betrieb versteht sich als Dienstleister für die anderen Einrichtungen Mini-Münchens und Schnittstelle zum Handwerkerhof

Kaufhaus MIMEP

Im Mini-Münchner Kaufhaus können die Erzeugnisse aus den Manufakturen des Handwerkerhofes erworben werden – alles selbst gemacht, besonders und mit individueller Note.
In den Regalen des MIMEP findet jeder und jede etwas Passendes für die wohlverdienten MiMüs!

Post

Mit Postbotinnen und Postboten sammelt die Post in den einzelnen Bereichen und auch in den zahlreichen Briefkästen schriftliche Nachrichten, Informationen, Liebesbriefe, Pakete etc. ein und leitet diese umgehend an die Empfänger weiter. Zudem gibt es hier den Kurierdienst auf Bestellung, einen Briefmarken-Entwurfswettbewerb und einen Post-Shop.

Taxibetrieb, Autowerkstatt

Taxis sind das öffentliche Verkehrsmittel in Mini-München. In der Zentralgarage werden die Fahrerinnen und Fahrer ausgebildet, Führerscheine ausgestellt, die Fahrzeuge gewartet sowie neue Taxis entworfen und gebaut.

TYPO & TEXT – Druckerei und Siebdruckwerkstatt

Die Druckerei wird dieses Jahr ausgebaut und in Teilen auch drucktechnisch ausdifferenziert. Sie befindet sich mit der Kunstakademie gemeinsam in einem Zelt. – Archiv: in dem alles – auch handschriftliche Botschaften – fotografiert, digitalisiert und im Original archiviert werden. – Druckerei: in der mit vorhandenen Holz- und Zinklettern sowie selbstentworfenen Linoleum- und Adigraf-Druckstöcken im manuellen Hochdruckverfahren Druckerzeugnisse auf Papier erstellt werden können. – Schriftentwurfswerkstatt und Letterproduktion: mit Bleistift, Tusche, Filzschreibern, Schnitzmesser und Schere, Scanner, Grafiksoftware und Lasercutter werden neue Lettern, Stempel und Schriftarten entwickelt und hergestellt. – Siebdruckerei: von der Entwicklung der Motive und Aufschriften, der Bearbeitung und Belichtung der Siebe, bis hin zur Produktion von Plakatserien, Taschen, T-Shirts, Fahnen, Banner und Souvenirs ist eine durchgehende Gestaltbarkeit gegeben.
Die Druckerei übernimmt weiterhin Werbeaufträge anderer Betriebe und die Gestaltung von Stempeln, Druckstöcken, Plakaten, Visitenkarten etc., wird aber auch als Eigenproduzent tätig, mit dem besonderen Augenmerk auf Typografie. Mit Unterstützung der Kinder- und Jugendstiftung der Stadtsparkasse München, „Für Kinder und Jugendliche unserer Stadt“

Wetterstation

In der Werkstatt Mini-München kam von Kindern die Idee zu einer Wetterstation. Hier können sich die Kinder nicht nur über die aktuellen Wettermeldungen informieren, sondern sich auch für die verschiedenen Wetterlagen rüsten: Sonnenschutz, Regenschutz, selbstgebaute Regenlatschen stehen zur Ausleihe und/oder zum Verkauf. Die Kernaufgaben der Wetterstation werden zunächst von der Forschungsstadt übernommen. Gedacht ist an eine eigene Dependance (Hütte) auf dem Radio-Platz.

6.) Produktion

Bauhof

Der Bauhof verwaltet und betreut die praktische Durchführung aller Bauvorhaben, sowohl den privaten Häuserbau wie auch die städtischen Bauaufträge. Er vermisst und bezeichnet die Grundstücke, achtet auf die Einhaltung der Baugrenzen sowie der Sicherheitsvorschriften.
Der Bauhof betreut den Verkauf von Baumaterialien und die Ausleihe von Werkzeugen, er unterhält eine eigene Werkstatt und bietet fachliche Unterstützung bei allen werktechnischen Problemen. Auch bei Richtfesten und Einweihungen – Bauhof fragen!
Dieses Jahr liegt das Neubaugebiet auf einem tiefer liegenden Gelände. Dies hat zur Folge, dass der Bereich sehr wetteranfällig sein wird. Neben Stelzenbauten und Stegen werden weitere Baumöglichkeiten ausgelotet. Darüber hinaus wird es dieses Jahr auch eine mobile Bauhoftruppe geben, die auch in der Zeltstadt Gebäude, Architekturen und Mobiliar errichten wird. Eine stärkere Einbindung und frühere Belebung des Neubaugebietes soll unter anderem durch eine Ladenstraße mit mehreren Gewerbeflächen geschaffen werden, die zu Teilen schon vor Spielstart errichtet wird. Zudem werden die Aktivitäten über das neue Büro für Stadtplanung stärker an das Architekturbüro und die Politik gekoppelt.

Fahrrad-Küche

In der Fahrrad- Küche werden alte Räder, Roller, Skateboards, Rollstühle und Anhänger zerlegt und die Einzelteile kreativ wieder miteinander kombiniert. Es entstehen neue Gebrauchsräder, witzige Fahrzeugkreationen, die den Ausleihfundus für Mini-München bereichern, Maschinen, Gürtel oder aber auch gemeinschaftliche Kunstobjekte, in denen die Räder eine neue Rolle übernehmen! Durch die spezielle Aufbausituation der kompletten Spielstadt können Leihräder und Transportmöglichkeiten mit Fahrrädern einen höheren Stellenwert einnehmen. Gedacht ist auch an andere Räder-Konstruktionen, die die Bereiche verbinden könnten, beispielsweise an eine Seilbahn.

Fashion Lab

Das Fashion Lab besteht aus der Entwurfs- und der Klamottenwerkstatt. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung neuer Ideen unter Verwendung verschiedenster Materialien für Alltagsgegenstände, die nicht nur klassisch zusammengenäht, sondern auch geklebt, verlängert, neu arrangiert werden. In der Klamottenwerkstatt werden – vorzugsweise aus alten Klamotten – Taschen, Mützen, Schals, T-Shirts hergestellt und auch Auftragsarbeiten durchgeführt. Die Entwürfe werden öffentlich präsentiert und getragen – in einem Schaufenster und in Ausstellungen. Den Abschluss bildet die Modenschau in der dritten Spielstadtwoche.

Handwerkerhof und Handelskammer

Die Werkstätten des Handwerkerhofs sind das Produktions- und Gewerbezentrum und einer der größten Arbeitgeber von Mini-München. Unter professioneller Anleitung in den Bereichen Keramik, Leder, Schmuck, Papier, Holz, Textil – und in den Ateliers für Malerei und Druck, Upcycling und den Spezialwerkstätten mit wechselnden Angeboten werden Gebrauchsgegenstände, Spielzeug, Geschenke, Souvenirs, Kleidungsstücke, Accessoires, Schönes und Nützliches hergestellt.
Alle handgemachten Produkte können im angeschlossenen Kaufhaus MIMEP, dem Mini-Münchner-Einkaufsparadies, käuflich erworben werden.
Zu den Aufgaben der Handelskammer zählen Qualitätsprüfung, Verpackung, die Organisation von regelmäßigen Markttagen sowie das Abnehmen der Gesellen- und Meisterinnenprüfungen.

Innungswerkstatt Stuckateur

In diesem Jahr kann nur eine Innung aktiv bei Mini-München mitmachen.
Die Stuckateur-Werkstatt produziert in der zweiten Woche diverse Gipsobjekte, vornehmlich für den Verkauf.
In Kooperation mit der Bauinnung München

Schreinerei

Die Schreinerei funktioniert als Beitrag und in Regie der Wohnwerkstatt der Kinder- und Jugendkulturwerkstatt Pasinger Fabrik. Unter professioneller Anleitung werden hier Möbel und Gebrauchsgegenstände hergestellt, Aufträge für die Ausstattung anderer Bereiche ausgeführt, sowie Kulissen angefertigt. In Zusammenarbeit mit der Zentralgarage/Taxi und dem Bus- und Transportunternehmen werden überdies neue Fahrzeuge hergestellt.

Stadtgärtnerei

Die Stadtgärtnerei kümmert sich um die Begrünung der Spielstadt, ihrer Straßen, Plätze und
Einrichtungen sowie um die Pflege aller in der Spielstadt vorhandenen Pflanzen. Unterstützt und ausgestattet vom Baureferat/ Gartenbau der Landeshauptstadt München

7.) Gastronomie

Bäckerei

Auch in diesem Jahr gibt’s wieder eine “Mini-Pfisterei”, in der täglich frische Brezn und Semmeln angeboten werden. Ob in der Bäckerei oder in einer Filiale – lange bleiben die Brezen nie liegen. In Kooperation mit der Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH

Jugendcafé – Internationale Saftbar

Der Verein Stadtteilarbeit Milbertshofen bietet auch dieses Jahr über den gesamten Zeitraum ein interkulturelles Angebot speziell für Teenies in der Spielstadt an: exotische Drinks, internationale Spiele, Infos, Chillout, Bühnenshows…
Kooperationspartner: Stadtteilarbeit e.V.

Küche und Gasthaus „Zur Fetten Sau“

Der Bauch von Mini-München – Pause machen, Erholen, Zusammenkommen: Gastronomie, Kantine und Treffpunkt für die Mini-Münchner, außerdem Cateringservice bei Veranstaltungen.
Täglich gibt es ein Mittagsmenü, dazu Brote mit leckeren Aufstrichen, kleine Snacks, Kuchen und Getränke.
Alle Speisen werden täglich frisch zubereitet, verwendet werden ausschließlich Bio-Produkte.
In der „Fetten Sau“ gibt es Jobs für Köche, Konditorinnen, Bäcker, Bedienungen, Spüler, Putzhilfen…
Das Restaurant bietet Platz für ca. 150 Gäste, eine Reservierung empfiehlt sich.

Milch-Bar

Butter, Quark, Joghurt, Milchshakes und Käse – in der Bio-Molkerei wird hergestellt und verkauft, Obst geschnippelt und neue Milchshakes kreiert – alle Waren in Bioqualität. Wie kommt die Milch in die Tüte und wie wird daraus der Käse gemacht?
An der Hochschule geben Profis ihr Fachwissen an alle Interessierten weiter.
Mit Unterstützung der Andechser Molkere

M-Wasserbar

An den Zapfstellen gibt es Wasser für alle im Mehrwegbecher (Pfandgebühr 50 Cent) oder in die mitgebrachten Flaschen und Gefäße der Kinder – mit oder ohne Sprudel. Auf Anregung der Kinder aus der Werkstatt Mini-München verfolgen wir die Idee von mehreren mobilen Wasser-Einheiten (Wägen oder Stellen mit Ausschank über Karaffen). Kooperationspartner: SWM Stadtwerke München GmbH

8.) Freizeit

FreizeitSport

Der Sportbereich ist im Außenbereich auf den befestigten Flächen und der Wiese vor dem Bauzaun untergebracht. Geboten werden Schnupperkurse, Bewegungs-Parcours, Spiele mit und ohne Geräte, spielerische Wettkämpfe und Sportveranstaltungen für alle Bereiche der Spielstadt. Vertikaltuch, Hochseilgarten, Torwand, 3D-Flieger, Hüpfburg, Kletterturm und andere Spiele wechseln über die Spielstadtzeit und sind bei gutem Wetter täglich geöffnet. Von 10.00 bis 12.00 Uhr können einige der Angebote mit einer Express-Arbeitskarte erkundet werden. Ab Mittag werden die Angebote gegen MiMüs weitergeführt und Workshops in Zusammenarbeit mit der Hochschule angeboten. Der FreizeitSport bereitet auch verschiedene Zusatzangebote vor, wie beispielsweise Bayerische Spiele, Wettbewerbe und – die große Mini-München-Olympiade am Donnerstag in der letzten Spielstadtwoche. Kooperationspartner: Referat für Bildung und Sport/ Sportamt-FreizeitSport

Jahrmarkt

Bälle werfen, Nüsse knacken, Käsescheiben schieben, Frösche fangen – ca. 20 verschiedene
Jahrmarktspiele stehen an den Ständen und Buden gleich neben dem Sportbereich außerhalb des Bauzauns zwischen 10.00 und 12.00 Uhr als kostenloses Einstiegsspiel und anschließend als Freizeitangebot für die Mini-Münchner*innen zur Verfügung. Die Gewinne sind klein, das Vergnügen grenzenlos! In der Werkstatt entwerfen die Kinder neue Jahrmarktspiele und produzieren diese gemeinsam mit dem Bauhof, alte Spiele werden verschönert und repariert.

Spaßfabrik

Die Spaßfabrik in Mini-München wird von Mitarbeiterinnen* und Mitarbeitern* aus vielen verschiedenen Einrichtungen des Kreisjugendrings München-Stadt gestaltet. In der Spiele-Manufaktur werden Brett- und Rollenspiele erfunden, entwickelt, gebaut und getestet. Die Spielfiguren können jetzt auch digital weiterbearbeitet werden. In der Comicwerkstatt arbeiten schreib- und zeichenfreudige Kinder mit Tablets und verschiedenen Apps. Außerdem gibt es diesmal eine eigene Münzprägewerkstatt und das MAKE.IT Labor. Dort werden z.B. LED-Monster, Origami-Robots, LED-Postkarten und andere technische Spielsachen hergestellt und im Kaufhaus angeboten
Der mobile Beauty-Salon dreht seine Runden durch die Spielstadt und auch die Geschmacksbar ist wieder am Start. Gleiches gilt für die mobile Schauspielschule, in der kleine Geschichten und Erzählungen entwickelt und zu Vorführreife gebracht werden. In der Schnitzwerkstatt im eigenen Zelt an der Würm wird skulptural gearbeitet. Die Kinder können erste Erfahrungen mit verschiedenen Hölzern und Werkzeugen sammeln.
In der zweiten und dritten Woche gibt es zum Thema Inklusion Hochschulkurse und Checks auf Barrierefreiheit in Mini-München. Kooperationspartner: Kreisjugendring München-Stadt, Fachstelle Kinderbeauftragte, Fachstelle ebs/Projektstelle auf Herz und Rampen prüfen; Projektstelle MuT (Medien und Technik) RIVA Nord, LOK Freimann, Das Laimer, Intermezzo, Musisch-Kreative Werkstatt, MJT – Muspilli, Kindertreff Bogenhausen, Spielhaus Sophienstraße, Bertram der Wanderer in Zusammenarbeit mit: Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V.

Wohlfühl-Oase

Raum zum Entspannen im Alltagstrubel, von dem das Thema Wellness, Ernährung, Bewegung auf die ganze Stadt ausstrahlt. Die Oase bietet Muskeltraining und Yoga für Mädchen und Jungs, erfrischende Getränke, Schminken und stylische Tattoos, Lipgloss und Gesichtsmasken zum Selbermachen.

9.) Organisation

Organisations-Büro

Das Organisationsbüro ist für alle technischen und organisatorischen Fragen zuständig, die den Ablauf und die Durchführung von Mini-München als Veranstaltung betreffen.
Dazu gehören die Betreuung der Gäste und Volunteers, die Führung der Personalliste, Durchsagen für die Zelte und das gesamte Gelände, das Einschreiten bei größeren Konflikten (mit Eltern, Gästen, auffälligen Besuchern), die Kommunikation und Umsetzung des Sicherheitskonzeptes, Betreuung des Sanitätsdienstes, Kontakt zur Polizeiinspektion 43, Lagerschlüssel-Verwaltung, die Koordination von Materialnachschub, Abholungen und des Dienstfahrzeuges, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kopierdienste und Moderation der wöchentlichen Mitarbeiterrunde.
Über die Hotline 0160/ 92 75 06 96 ist Mini-München von Montag–Freitag von 9.00–17.00 Uhr erreichbar. Hier können alle Elternfragen beantwortet werden.

Sanitätsdienst

Mitglieder des Jugend-Rotkreuzes sind verantwortlich für den Sanitätsdienst in Mini-München. Drei Sanitäter*innen sind durchgehend anwesend. Das Team ist in einem eigenen Sanitätscontainer auf der Rückseite des Orgabüros (Nähe Eingang Nord) zu finden. Das Team macht die Erstversorgung vor Ort und entscheidet im Bedarfsfall über die Einleitung einer weitergehenden Versorgung. An der Hochschule werden zudem regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse angeboten.