Mini-München - Die Spielstadt für Kinder und Jugendliche | Start
. .
Titel MiMü Doku 2014

Hier können Sie sich die Dokumentation 2014 mit Pressespiegel anschauen!

Mini-München Web

Besucht uns auch auf dem Mini-München Web Portal!
Mit vielen Filmbeiträgen und Reportagen.

Hier können Sie für Mini-München spenden:

LH München
Mini-München
Mini-München 2016

Mini-München – die kleine Stadt in der großen

Die Spielstadt Mini-München ist Münchens größtes Ferienangebot. Einfache Regeln und ein eigens inszenierter Stadt- und Spielraum setzen über drei Wochen ein differenziertes Spielgeschehen in Gang, das von Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 15 Jahren aufrecht erhalten wird. Erwachsene, Pädagog*innen, Künstler*innen und Handwerker*innen vermitteln Anregungen und Hilfestellungen und spielen mit. Das Mitmachen ist freiwillig. Über Anfang und Ende des Spiels und wie sie mitspielen, entscheiden die Kinder selbst. Sie sind die Akteure in ihrer Stadt, die sie mitgestalten, in der sie arbeiten und studieren, Geld verdienen, konsumieren und kommunizieren, Spaß haben, spielen und lernen.

Stadt als Thema und Inszenierung

Die große Stadt liefert als Modell die vielfältigen Themen und Inhalte des Programms. Die Inszenierung der Spielstadt greift diese Vorgaben als je eigene Einrichtungen auf: Rathaus, Handwerksbetriebe, Universität, Bank, Arbeitsamt, Kunstakademie, Theater, Kino, Radio, Zeitung, Fernsehen, Markt und Gasthaus, Bushaltestellen, Gärtnerei, Müllabfuhr und Bauhof, Straßen und Plätze, Botschaften und viele andere mehr, 68 verschiedene Einrichtungen
waren es 2014. Die Kinder übernehmen die Spielrollen und regulieren die Dynamik ihrer Vollzüge sowie der Beziehungen untereinander: Sie werden Bürgermeister*in, Gärtner*in, Taxifahrer*in, Journalist*in, Hochschullehrer*in und so weiter. Wie in der großen Stadt behandeln die Kinder in der Spielstadt politische, soziale und wirtschaftliche Fragen, organisieren Wahlen und Märkte, mehrsprachige Beschilderungen, Versammlungen, Feste oder Müllsammelaktionen.

Diesjährige Schwerpunkte in Mini-München

Mini-München ist für drei Wochen das „Stadtzentrum“ für die Kinder und Jugendlichen aus dem realen Stadtteil Freimann. Sie arbeiten an einer eigenen Ausstellung über ihren Stadtteil, die in Mini-München gezeigt wird und bereichern die Kunstsammlung der spielstadteigenen „Sammlung Kessel“. Das Botschaftsgebäude Mini-Münchens wird 2016 von Kindern aus Indien, Japan und aus verschiedenen europäischen Kinderstädten gestaltet. Umgekehrt werden Kinder aus Mini-München nach Luxemburg reisen. Groß geschrieben ist 2016 das Thema Klimaschutz, umgesetzt beispielsweise mit einem Repair-Café, einem Wertstoffhof und einem eigenen Forschungsinstitut. Mini-Münchens Filmstudios werden 2016 ausgebaut und – wenn alles gut geht – verstärkt durch ein Team junger Animationsfilm-Künstler*innen aus Kairo. Das Münchner Stadtmuseum hilft tatkräftig beim Aufbau eines Mini-Münchner Stadtmuseums.

Zahlen und Fakten zu Mini-München 2014

  • 14.308 ausgegebene Ausweise
  • 3854 Einzelvisa für Erwachsene
  • 936 neue eingeschriebene Vollbürger
  • 65 vom Stadtrat ernannte Ehrenbürger
  • 164 Gerichtsverhandlungen
  • 103.867 geleistete Arbeitsstunden
  • 10.997 gezeichnete Aktien
  • 88 Heiraten
  • 11 Scheidungen
  • 3.600 liebevoll zubereitete Essensportionen im Gasthaus „Zur Fetten Sau“
  • 6.000 Milchshakes aus der Milch-Bar
  • 3.750 gebackene Brezen, 3.000 Semmeln und 780 Brote aus der Bäckerei
  • 4.000 Blumen und Pflanzen aus der Gärtnerei
  • 13.550 MiMüs: Kontostand der Spielstadt Mini-München am letzten Tag
  • 356 liegengebliebene Fundsachen

Die Spielstadt für Ausserirdische

Wie funktioniert eigentlich Mini-München?